Bisher unerreichte Präzision in der Laserbearbeitung ohne thermische Schädigung mit Ultrakurzpulslasern von ROFIN

Abb. 1: StarFemto FX – revolutionäre Qualität durch kalte Bearbeitung auch bei spröden und temperaturempfindlichen Materialien

Abb. 1: StarFemto FX – revolutionäre Qualität durch kalte Bearbeitung auch bei spröden und temperaturempfindlichen
Materialien

ROFIN auf der Medtec Europe 2013 in Stuttgart

Neue Faser- und Ultrakurzpulslaser und darauf abgestimmte Komplettlösungen stehen bei ROFIN im Zentrum der MEDTEC Europe 2013. Das Unternehmen hat seine Femtosekundenlaser-Systeme seit mehr als 3 Jahren weltweit bei Kunden in der medizintechnischen Fertigung im Einsatz und kann so auf einen einzigarti-gen Erfahrungsschatz zurück greifen. Darüber hinaus werden auch Neuerungen bei Standardsystemen zum Schneiden, Beschriften und Schweißen vorgestellt.

StarFemto FX – Femtosekundenlaser der nächsten Generation

Drei Jahre nachdem ROFIN Ultrakurzpulslaser in der medizintechnischen Produktion eingeführt hat, präsentiert das Unternehmen nun die nächste Generation seiner Femto-sekundenlaser. Mit einer einstellbaren Pulslänge zwischen 300 fs und 10 ps und Puls-spitzenleistungen von bis zu 660 MW deckt der neue StarFemto FX den Ultrakurzpuls-bereich in der industriellen Materialbearbeitung komplett ab.

Besonders neue Applikationen mit Keramik, Glas, Polymeren und andere nicht-metallische Materialien profitieren von der kürzeren Grundwellenlänge von 1030 nm und den optionalen frequenzverdoppelten und -verdreifachten Ausgängen mit 515 und 343 nm. Mit dem StarFemto FX lässt sich nahezu jedes Material mit Genauigkeiten im μm-Bereich bohren, schneiden oder strukturieren. Die kalte Materialbearbeitung ermög-licht nahezu konischfreie Schnitte und Bohrungen mit geringsten Rautiefen, ohne jegli-che Gratbildung. Die bisher unerreichte Bearbeitungsqualität öffnet dabei nicht nur neue Anwendungsfelder. Durch das Wegfallen zeitaufwendiger und materialbelastender Nachbearbeitungsschritte lassen sich auch bereits etablierte Verfahren effizienter und wirtschaftlicher umsetzen.

Mit dem StarFemto FX und dem StarPico deckt ROFIN den Ultrakurzpulsbereich mit
zuverlässigen Strahlquellen industrietauglicher Leistung ab und kann für jede Applikation
die optimale Lösung bereitstellen.

 

StarFiber FC OEM – Faserlaser für Mikroschneidanwendungen

ROFIN präsentiert auf der MEDTEC eine komplett überarbeitete Faserlaser Produktlinie.
Die Modelle StarFiber 180 / 320 / 550 FC OEM bieten extrem kurze Pulsanstiegsund
Abfallzeiten und realisieren höchste Pulsspitzenleistungen von bis zu 2400 W. Die
kompakten Strahlquellen im 19“-Format sind luftgekühlt und vereinen ausgezeichnete
Strahlqualität mit hohen Wirkungsgraden.

Ein besonderes Highlight ist die neu geschaffene Möglichkeit, unmittelbar zwischen
zwei Parametersätzen umzuschalten. Für das Einstechen und den drauf folgenden
Schnitt lässt sich getrennt die jeweils optimale Pulslänge und -frequenz voreinstellen.
Der Einstechvorgang läuft so deutlich schneller und sauberer ab. Weniger Ablagerungen
und geringerer Wärmeeintrag sind die unmittelbaren Folgen.

 

Abb.2: Mit dem StarFiber FC OEM lassen sich auch komplexe Schnittkonturen mit höchster Präzi-sion realisieren

Abb.2: Mit dem StarFiber FC OEM lassen sich auch komplexe Schnittkonturen mit höchster Präzi-sion realisieren

 StarCut Tube – der Standard beim Rohrschneiden

Individuell ausgestattet mit StarFemto FX oder StarFiber FC Strahlquellen erreicht der StarCut Tube, ROFINs marktführende, hochpräzise Laserschneidanlage, eine Kontur-genauigkeit von besser +/- 5 μm und ermöglicht damit schmalste Stegbreiten im μm – Bereich z.B. in Nitinol oder Platinmaterial. Kein anderes Stentschneidesystem bietet ei-ne vergleichbare Vielzahl von Konfigurationsmöglichkeiten. Mit der 2+2 Option sind Schnitte außerhalb der Rohrmitte und Flachschneiden möglich. Ein automatisches Rohrlademagazin ermöglicht den Einsatz im Mehrschichtbetrieb.

Abb. 3: StarCut Tube – der Marktführer beim Schneiden von medizinischen Implantaten

Abb. 3: StarCut Tube – der Marktführer beim Schneiden von medizinischen Implantaten

 

Abb. 4: Der neue kompakte EasyMark erleichtert das Beschriften auch sperriger Werkstücke so-wohl als Stand-Alone System oder integriert in Fertigungsstraßen.

Abb. 4: Der neue kompakte EasyMark erleichtert das Beschriften auch sperriger Werkstücke so-wohl als Stand-Alone System oder integriert in Fertigungsstraßen.

Neuer EasyMark mit innovativem Gehäusekonzept

Premiere auf der Medtec feiert der neue EasyMark. ROFINs neuer Desktop-Lasermarkierer verwirklicht ein innovatives, flexibles Gehäusekonzept. Versorgungs- und Steuerungseinheit sowie die Arbeitskammer des EasyMark sind als getrennte Mo-dule konzipiert. Eine Lösung, die optimal in die unterschiedlichsten Fertigungsumge-bungen integriert werden kann. Neben dem klassischen Einsatzfall mit manueller Bela-dung und Entnahme steht damit nun auch das ganze Spektrum der teil- bis vollautoma-tisierten Produktion offen.

 

Abb. 5: Mit dem Performance ist das Schweißen auch von langen und sperrigen Werkstücken komfortabel möglich

Abb. 5: Mit dem Performance ist das Schweißen auch von langen und sperrigen Werkstücken komfortabel möglich

Performance zum Schweißen auch sperriger Teile

Ebenfalls auf ROFINs Medtec-Stand zu sehen: der Performance, jetzt optional mit seit-lichen Öffnungen zum Einführen sperriger Teile in die Arbeitskammer. Mit seiner Prä-sentation vor 2 Jahren hat ROFINs Handschweißlaser neue Standards für Leistung und Benutzerfreundlichkeit gesetzt. Nun können auch lange Teile, wie z.B. Endoskope, komfortabel mit dem System bearbeitet werden.

 

Abb. 6: Die Lichtleiter Drehoptik (LLDROP) ermöglicht eine rotierende Laserbearbeitung z.B. auch von kleinen Werkstücken direkt in einem Tray

Abb. 6: Die Lichtleiter Drehoptik (LLDROP) ermöglicht eine rotierende Laserbearbeitung z.B. auch von kleinen Werkstücken direkt in einem Tray

Lichtleiter Drehoptik (LLDROP) für rotierende Laserbearbeitung

Eine weitere Premiere auf der Medtec feiert ein innovativer Bearbeitungskopf aus dem Hause Rofin-LASAG. Diese spezielle Drehoptik erlaubt eine rotierende Laserbearbei-tung von kleinen Werkstücken direkt in einem Tray (dadurch entfällt ein aufwändiger Handlingsschritt), oder auch von sperrigen Werkstücken die sich nicht in einer Rund-achse bearbeiten lassen. Bei Rundschweißungen wird die Schutzgasdüse mit dem ro-tierenden Laserstrahl einfach mitgeführt. Die Anwendungsbeispiele sind vielseitig und erstrecken sich von der Herstellung von Armaturenteilen für pharmazeutische Anlagen, Kanülen, Instrumenten, Ventilen bis hin zur Konfektion von Endoskopen.

 

 

 

ROFIN-BAASEL Lasertech
Susanne Lötzsch
Marketing Communications
Telefon +49-(0)08151-776-4220
s.loetzsch@baasel.de
www.rofin.de

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.