Neuer dualhärtender Klebstoff von Panacol

Vitralit® UD 2018 kann präzise dosiert und dual ausgehärtet werden

Vitralit® UD 2018 kann präzise dosiert und dual ausgehärtet werden

Die Panacol bietet ihren Klebstoff Vitralit® UD 2018 jetzt auch dualhärtend an: Der Klebstoff kann nach anfänglicher UV-Aushärtung nun auch in Schattenzonen thermisch nachgehärtet werden.

Vitralit® UD 2018 ist ein thixotroper Klebstoff auf Epoxidharzbasis mit extrem geringem Volumenschrumpf. Er kann äußerst präzise dosiert und mit kantenstabilen Raupen aufgetragen werden, so dass er sich insbesondere für Mikrodosierung auf Leiterplatten oder zum Fixieren von Sender-Empfänger-Einheiten im Elektronikbereich eignet. Weiterlesen

Sauber getrennt: Rückstandsfreie Bauteilentformung durch permanente Werkzeugbeschichtung – auch für Polyurethan-Kunststoffe

PUR wird von einer permanent beschichteten, nanostrukturierten Metalloberfläche sauber abgelöst. Durch die Nanostruktur kommt es im Bild zur Lichtbeugung und damit zur Farbgebung. © Fraunhofer IFAM/Wolfgang Hielscher

PUR wird von einer permanent beschichteten, nanostrukturierten Metalloberfläche sauber abgelöst. Durch die Nanostruktur kommt es im Bild zur Lichtbeugung und damit zur Farbgebung.
© Fraunhofer IFAM/Wolfgang Hielscher

Kunststoffteile werden täglich millionenfach in einer Werkzeugform hergestellt. Das Aufbringen eines Trennmittels verhindert bei diesem Fertigungsprozess ein Verkleben des Bauteils mit der Form – eine aufwendige und kostenintensive Methode. Eine sichere und vor allem trennmittelfreie Entformung ermöglichen Technologien aus dem Fraunhofer IFAM. Weiterlesen

In sechs Sekunden bis 180°C

Neuer Metallklebstoff für Elektromotoren Bild: ©iStock.com/Bosca78

DELO hat einen neuen Metallklebstoff für Elektromotoren entwickelt. Damit erweitert der Industrieklebstoff-Hersteller sein Portfolio um ein Produkt, das einen hohen Temperatureinsatzbereich mit einfachen und schnellen Produktionsprozessen kombiniert.

Der Klebstoff DELO-ML DB154 ist unter anderem für Elektromotoren konzipiert, etwa für Verklebungen von Taschenmagneten sowie Rotorpaketen und Lagern auf Wellen. Weiterlesen

Vielseitige Einsetzbarkeit und hohe Leistungsfähigkeit bei Metall-Keramik-Verbindungen durch aktives Hartlöten

MorganBild1Mit dem Verfahren des aktiven Hartlötens (active brazed alloy process, ABA-Verfahren) ist es Morgan Advanced Materials gelungen, Metalle und Keramik auf einfache Weise miteinander zu verbinden. Durch die herkömmlichen Metallisierungs- und Lötverfahren lassen sich Metall-Keramik-Verbindungen nur mit hohen Kosten oder großem Aufwand herstellen. Das neue Verfahren bietet laut Morgan Advanced Materials somit für zahlreiche Anwendungen große Vorteile.Das ABA-Verfahren wird von der Medizintechnik bis hin zur Luftfahrt in den unterschiedlichsten Industriebereichen eingesetzt, hier allerdings bisher nur in ganz speziellen Anwendungen. Weiterlesen

EMKA Verschlusssysteme zum Schutz der Steuerungsmodule von Vossloh Kiepe

Paris, Riad, Vancouver oder Wuppertal – wer in diesen und vielen weiteren Städten weltweit den öffentlichen Nahverkehr nutzt, ist häufig mit der Steuerungstechnik von Vossloh Kiepe unterwegs. Das Unternehmen mit Sitz in Düsseldorf fertigt Antriebs-, Bordnetz- und Klimasysteme für eine Vielzahl von Schienen- und Straßenfahrzeugen. Besonders wichtig im Personenverkehr ist die Sicherheit der Anlagen und damit auch der Fahrgäste. Um die elektrischen Steuerungsmodule zuverlässig zu schützen, setzt Vossloh Kiepe in zahlreichen Projekten auf Verschlusslösungen von EMKA. Rund 3500 Verschlüsse aus Edelstahl liefert der Hersteller allein für einen Auftrag der Stadt Hannover, um 50 neue Straßenbahnen in auszustatten. Weiterlesen

Edelstahl-Kleben dank Laser leicht gemacht

edelstahlrohr_pmDass Edelstahl sich nur schwer verkleben lässt und dauerhafte Klebeverbindungen oft nur mit Vorbehandlung möglich sind, ist bekannt. DELO Industrie Klebstoffe und das Institut für Fertigungstechnik und Werkstoffprüfung der Hochschule Ulm haben jetzt herausgefunden, dass Edelstahlklebungen nach intensiver Laser-Vorbehandlung fast so beständig sind wie nach dem SACO-Verfahren. Weiterlesen

PEEK-Verklebung hält auch anspruchsvolle Umwelteinflüsse aus

2014VESTAKEEP® PEEK L4000G von Evonik Industries lässt sich mit Epoxidharz-Klebstoffen fest und zuverlässig verkleben. Die Verbindung zeigt auch unter erhöhten Umgebungsanforderungen eine gute Stabilität. Das zeigen gemeinsame Versuche von Evonik und DELO Industrie Klebstoffe.

Das Verkleben hochtemperaturbeständiger Thermoplaste wie Polyetheretherketon (PEEK) stellt noch immer eine Herausforderung für viele Kunststoffverarbeiter dar. Das liegt an ihrer geringen Oberflächenenergie, der daraus resultierenden schlechten Benetzbarkeit und der chemischen Widerstandsfähigkeit. Evonik und DELO haben nun herausragende Testergebnisse für PEEK-Verklebungen vorgelegt: Das hoch-schlagzähe VESTAKEEP® PEEK L4000G lässt sich insbesondere mit warmhärtenden, einkomponentigen Klebstoffen sehr gut einsetzen.

Die Verklebung ist so stabil, dass es bei Druckschertests zum Fügeteilbruch kam. (Bild: DELO)

Die Verklebung ist so stabil, dass es bei Druckschertests zum Fügeteilbruch kam. (Bild: DELO)

Hohe Festigkeiten, auch ohne Vorbehandlung

So wurden bei der Verklebung der PEEK-Bauteile Druckscherfestigkeiten von bis zu 40 MPa erzielt, was für Kunststoffe außerordentlich hohe Werte sind. Für das Erreichen dieser hohen Festigkeiten wurden die Bauteile mit Atmosphärendruckplasma vorbehandelt. Auch bei erhöhten Anforderungen nach einer Lagerung bei 85 % Luftfeuchtigkeit und 85 Grad Celcius blieben die Werte auf diesem Niveau. Weiterlesen