„Für die Machbarkeitsanalyse haben wir genau einen Versuch“

Feinabstimmung und Abgleich von Werkzeug mit Zeichnung

Feinabstimmung und Abgleich von Werkzeug mit Zeichnung

Präzision auf ganzer Linie und: warum die Materialauswahl entscheidend ist

Ehe die oft nur wenige Millimeter großen gestanzten oder feingeschnittenen Teilchen mit so klangvollen Namen wie beispielsweise Distanzhülse, Ankerplatine, Federtopf oder Sperrklinke dort eingebaut werden können, wo sie hingehören, ist es ein weiter Weg. Und ein gehöriges Stück verantwortungsvoller Arbeit dazu. Denn da, wo die Teile verbaut werden, erfüllen sie fast immer eine Schlüsselfunktion und sind nicht selten sicherheitsrelevant. Das gilt für Brems- und Sicherheitssysteme für Fahrzeuge, für Komponenten für Elektromotoren, aber auch für Instrumente in der Medizinaltechnik, für Haushaltsgeräte oder Lifestyle-Produkte wie beispielsweise Zahnbürsten, Rasierer oder Möbelbeschläge. Ob alle Teile wie gewünscht gebaut werden können, zeigt in jedem einzelnen Fall eine Machbarkeitsanalyse. Und dafür hat man genau einen Versuch. Weiterlesen

Die Auswahl des korrekten Keramikkerns bei Feinguss-Anwendungen

IMG_7559.jpg_ico500Die Feinguss-Industrie nutzt Keramikkerne in einer Reihe an Anwendungen aufgrund der herausragenden Eigenschaften wie Festigkeit, feuerfesten Qualitäten und Stabilität in extremen Bedingungen. Kerne ermöglichen die Erzeugung von internen Hohlräumen die zu klein oder komplex sind um im Feinguss-Prozess zerstört zu werden. Wenn das bestmögliche Ergebnis erreicht werden soll, muss der Keramikkern in jeder Anwendung von den meisten Materialien angepasst werden – für jede Anwendung bietet eine bestimmte Keramikart die beste Lösung. Weiterlesen

ARPRO im neuen Peugeot 308: mehr Sicherheit, weniger Verbrauch

Reserveradkasten im Peugeot 308 aus ARPRO

Reserveradkasten im Peugeot 308 aus ARPRO

Das „Europäische Auto des Jahres“ 2014, der Peugeot 308, wurde als Meilenstein in Design und Engineering und Modell für Effizienz und leichte Bauweise gepriesen. Zu dieser Auszeichnung trug die intensive Verwendung von Verbundmaterialien ebenso bei wie die Neugestaltung der Aufprallzonen und Entwicklung neuer Komponenten wie eine universal einsetzbare Rücksitzbank aus dem leichtgewichtigen High-End-Werkstoff ARPRO®. Weiterlesen

Frischer Wind durch Langglasfasern im Lüfterrad

Einer der Hersteller und Entwickler von Axiallaufradserien, die Multi-Wing International A/S mit Sitz in Dänemark, setzt das neue langglasfaserverstärkte Polyamid Ultramid® Structure B3WG10 LFX von BASF in der Fertigung von Naben für ihren neuen Axiallüfter ein. Diese Naben sind kreisrunde Elemente, die auf Achsen oder Scheiben aufgeschoben werden und so die Drehbewegung auf die Lüfterflügel übertragen. Lüfterräder kommen in der Ventilation zum Einsatz, beispielsweise in Tunnellüftungen, Motorenkühlungen und Klimaanlagen. Ein neues Fasersystem im Polyamid sorgt für eine verbesserte Einbindung der Fasern in den Kunststoff – dies trägt zu einer stabileren Faserskelettstruktur bei. Das Material zeichnet sich durch seine außergewöhnlich gute Bindenaht- und Kriechfestigkeit speziell bei hohen Temperaturen aus und eignet sich daher besonders für Metallersatzanwendungen. Weiterlesen

Werkstoff-Paarung für enge Verbindungen

Kager-0215-2

Kager bietet hitzefeste Kombilösung aus Festkeramik und Keramik-Kleber

Auf der Grundlage der engen werkstofflichen Verwandtschaft der Festkeramik 9020 mit dem Keramik-Klebstoff Ceramabond 633 haben die Anwendungstechniker von Kager eine interessante Problemlösung für verbindungs- und reparaturtechnische Aufgaben entwickelt. Vor allem für den Muster- und Prototypenbau in der Hochtemperatur- und Feuerfest-Industrie bietet das Zusammenspiel der beiden Keramik-Produkte viele Möglichkeiten. Weiterlesen

Maßgeschneiderte Carbonfasern

Abb.: Hochtemperaturofen und Oberflächenbehandlungstrecke der Carbonisierungsanlage

Abb.: Hochtemperaturofen und Oberflächenbehandlungstrecke der Carbonisierungsanlage

Einzigartige Prozesstechnik am HPFC Denkendorf

Verbesserte Carbonfasern aus alternativen Präkursor-Materialien. Dieses ist eines der Forschungsziele am Denkendorfer High Performance Fiber Center (HPFC). Im Mittelpunkt steht dabei ein weltweit einzigartiges Anlagenkonzept. Besondere verfahrenstechnische Prozessschritte ermöglichen es, verbesserte Carbonfasern durch strukturelle Änderungen in molekularer Größenordnung hervorzubringen – kontrolliert und reproduzierbar. Weiterlesen

FLASHED! Touch-Screens für flexible Displays

Sensitive, flexible Folie für Touchdisplays. © Joanneum Research

Sensitive, flexible Folie für Touchdisplays. © Joanneum Research

Eine neue Materialentwicklung aus dem Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC in Würzburg bringt die flexible Displaytechnologie einen großen Schritt voran: Gedruckte Sensoren für eine Folie, die Verformungen »spürt«.

Die großflächige flexible Folie kann ihre Verformung direkt und hochauflösend als Steuersignal an einen Rechner senden. Kombiniert wird sie mit einem Display, sodass Tablet PCs oder Smartphones nicht nur über virtuelle Schalter und Buttons bedient werden können, sondern über Verformung und Bewegung der Folie mit Hilfe von Eingabemuster, die direkt digitalisiert und räumlich dargestellt werden können. Weiterlesen

Neues Komposit schützt vor Korrosion bei hoher mechanischer Belastung – Vorstellung auf der nano tech 2015 in Japan

Korrosion

© Uwe Bellhäuser

Ein neues Komposit-Material verhindert umweltfreundlich die Korrosion von Metallen auch unter extremen Bedingungen. Es kann überall dort eingesetzt werden, wo Metalle starken Witterungsbedingungen, aggressiven Gasen, salzhaltigen Medien, starkem Verschleiß oder hohen Drücken ausgesetzt sind.

Vom 28. bis 30. Januar präsentieren die Forscher des INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien dieses und weitere Ergebnisse im German Pavilion auf der nano tech 2015 in Tokio, Japan. Weiterlesen

Deutsche Edelstahlwerke GmbH mit neuem Warmarbeitsstahl auf der Euromold

02Die Deutschen Edelstahlwerke haben ihr bewährtes Warmarbeitsstahl-Angebot um einen neuen Stahl erweitert: Den Thermodur® E 40 K Superclean. Es handelt sich dabei um einen Werkstoff, der sich aufgrund seiner verbesserten Temperaturbeständigkeit bei gleichzeitig hoher Zähigkeit optimal für die Herstellung von Druckgussformen eignet. Mithilfe seiner herausragenden Eigenschaften und seines homogenen Gefüges verzögert er effektiv, auch bei einer extremen Beanspruchung des Druckgusswerkzeugs, die Entstehung und das Fortschreiten von Warmrissen und erhöht damit die Lebensdauer des Werkzeugs signifikant. Weiterlesen