FLASHED! Touch-Screens für flexible Displays

Sensitive, flexible Folie für Touchdisplays. © Joanneum Research

Sensitive, flexible Folie für Touchdisplays. © Joanneum Research

Eine neue Materialentwicklung aus dem Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC in Würzburg bringt die flexible Displaytechnologie einen großen Schritt voran: Gedruckte Sensoren für eine Folie, die Verformungen »spürt«.

Die großflächige flexible Folie kann ihre Verformung direkt und hochauflösend als Steuersignal an einen Rechner senden. Kombiniert wird sie mit einem Display, sodass Tablet PCs oder Smartphones nicht nur über virtuelle Schalter und Buttons bedient werden können, sondern über Verformung und Bewegung der Folie mit Hilfe von Eingabemuster, die direkt digitalisiert und räumlich dargestellt werden können. Weiterlesen

Neues Komposit schützt vor Korrosion bei hoher mechanischer Belastung – Vorstellung auf der nano tech 2015 in Japan

Korrosion

© Uwe Bellhäuser

Ein neues Komposit-Material verhindert umweltfreundlich die Korrosion von Metallen auch unter extremen Bedingungen. Es kann überall dort eingesetzt werden, wo Metalle starken Witterungsbedingungen, aggressiven Gasen, salzhaltigen Medien, starkem Verschleiß oder hohen Drücken ausgesetzt sind.

Vom 28. bis 30. Januar präsentieren die Forscher des INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien dieses und weitere Ergebnisse im German Pavilion auf der nano tech 2015 in Tokio, Japan. Weiterlesen

Deutsche Edelstahlwerke GmbH mit neuem Warmarbeitsstahl auf der Euromold

02Die Deutschen Edelstahlwerke haben ihr bewährtes Warmarbeitsstahl-Angebot um einen neuen Stahl erweitert: Den Thermodur® E 40 K Superclean. Es handelt sich dabei um einen Werkstoff, der sich aufgrund seiner verbesserten Temperaturbeständigkeit bei gleichzeitig hoher Zähigkeit optimal für die Herstellung von Druckgussformen eignet. Mithilfe seiner herausragenden Eigenschaften und seines homogenen Gefüges verzögert er effektiv, auch bei einer extremen Beanspruchung des Druckgusswerkzeugs, die Entstehung und das Fortschreiten von Warmrissen und erhöht damit die Lebensdauer des Werkzeugs signifikant. Weiterlesen

Graphen in der Werkstofftechnik

Geschichte
Die Entdeckung und Isolation von Graphen, einer einzelnen Atomlage hexagonal angeordneten Kohlenstoffs, galt im Jahr 2004
1 als wissenschaftliches Wunder. 37 Jahre zuvor wurde postuliert, dass sich 2D-Materialien-Materialien mit vernachlässigbarer Höhe – aufgrund thermodynamischer Kräfte bei Temperaturen oberhalb von 0 K als Folge zu schwacher Atombindungen auflösen2. Weiterhin wurde vorausgesagt, dass 2D-Werkstoffe keine anti-/ferromagnetischen Eigenschaften aufweisen können2. Umso erstaunlicher war die Entdeckung des elektrischen Feldeffekts in atomlagen-dünnem Kohlenstoff 2004. Dabei stellte sich heraus, dass keines der anerkannten Modelle verletzt wurde, da Graphen kein absolut flacher Kristall, vielmehr eine 0,335 nm „hohe“ Berg- u. Tallandschaft (vgl. Abb. 1) ist3,4. Weiterlesen

Bleifreie Piezokeramik von PI Ceramic bewährt sich in ersten industriellen Anwendungen

Der Werkstoff PIC700 ist ein bleifreies Keramikmaterial, das PI Ceramic jetzt erfolgreich in ersten industriellen Anwendungen einsetzen konnte.

 

PIC700 basiert auf modifiziertem Bismut-Natrium-Titanat (BNT) und eignet sich für industrielle Ultraschallanwendungen im MHz-Bereich sowie für Sonar- und Hydrophonanwendungen. Die maximale Einsatztemperatur liegt bei 200 °C.

PI Ceramic kann aus dem Werkstoff PIC700 erste bleifreie Piezoelemente in größeren Stückzahlen fertigen

PI Ceramic kann aus dem Werkstoff PIC700 erste bleifreie Piezoelemente in größeren Stückzahlen fertigen

PI Ceramic kann Mengen von ca. 50 Kilogramm in einem Prozessdurchlauf herstellen und daraus bis zu mehrere Zehntausend Piezoelemente in Presstechnologie mit den bekannten Standardabmessungen fertigen. Weiterlesen