Messeauftritte, die Geschichten erzählen

Mitte Februar fand in Düsseldorf die Messe EuroShop statt. Auf ihr präsentieren sich die führenden Dienstleister der Direkten Wirtschaftskommunikation mit herausragenden Auftritten, die exemplarisch zeigen, wie eine erfolgreiche Messeteilnahme heute funktioniert. Den Highlights der Veranstaltung ist eines gemeinsam: Sie erzählen ihre ganz eigene Geschichte.

Das Guckloch

Das Guckloch

Das Guckloch

Beispielsweise das Messebau Unternehmen Holtmann aus dem niedersächsischen Langenhagen. Rund vier Wochen vor der Messe erhielten Kunden eine Gucki geschickt – das sind diese kleinen Fernsehapparate bei denen man durch das Pressen eines Knopfes, Bilder, die man durch ein Guckloch betrachten kann, weiterschaltet. Guckloch, das war auch das Motto des Messeauftritts der Niedersachsen Dieser spielte mit dem Phänomen der Anamorphose. Anamorphe Bilder entstehen nur dann, wenn der Betrachter aus einem bestimmten Winkel auf das Sujet blickt. Ansonsten bleibt das Bild unverständlich. Kaum verwundert es also, dass der Eckstand über ein Guckloch verfügte, das den Blick auf das „komplette Bild“ lenkte. Die Besucher näherten sich dem Stand jedoch meist aus zwei anderen Laufrichtungen. Auf der einen Seite hingen, auf einer mit geblümter Tapete bezogenen Wand, Bilder von Mitarbeitern, die eher aus dem privaten Bereich stammten und sie bei Hobbys, Reisen, Sport zeigten. Dieser Zugang stellte die Individualität der Mitarbeiter in den Fokus, weckte Neugier und war für viele Besucher der Anlass, um mit den Holtmann-Mitarbeitern in Kontakt zu treten. Wählte man den anderen Eingang, erfuhr man viel über die Leistungsfähigkeit des Unternehmens. Eine Auswahl von Projektbildern, die museal gehängt präsentiert wurden, war für viele Besucher ein Hingucker und Gesprächsaufhänger zugleich. Betrat man das Innere des Standes über einen der zwei Zugänge, traf man auf eine alte Hobelbank die lange Jahre ihre Dienste in der Werkstatt der Langenhagener geleistet hat. Sie war das Herz des Messeauftritts und eine Metapher für den Ursprung des Unternehmens. Dieser Messeauftritt erzählte die Unternehmensgeschichte aus drei Perspektiven: der professionellen, der persönlichen und der historischen. Das komplette Bild gab es aber nur aus einer Perspektive, dem Blick durch das Guckloch.

Wo Ideen wachsen

Messebau-Unternehmen sind auch immer Ideenschmieden, die für ihre Kunde Auftritte ersinnen, die maßgeschneidert zu deren individuellen Anforderungen passen. Augenzwinkernd ist daher das Konzept von Kohlhaas aus Germering bei München zu verstehen, die sich unter dem Motto: „Wo Ideen wachsen“ mit einem stilisierten Garten präsentierten. Doch wer sich den Auftritt mit grünem Rasen und bunten Blumen vorstellt, liegt falsch. Abstrahiert wurde der Garten kulissenartig in Anthrazit und Orange gestaltet. Mit dabei waren natürlich Gartenzwerg, Schubkarre und Löwenzahn, aber nicht als dreidimensionale Figuren sondern als zweidimensionaler Scherenschnitt mit orange gefärbten Schnittkanten. Ebenfalls augenzwinkernd war der Einsatz der Pusteblume als Inspirationsquelle: Durch einen winzigen Luftzug trägt sie tausende Samen in die Welt, bei Kohlhaas sind es die Ideen. Und die Geschichte des Messeauftritts geht weiter: Kunden und Besucher, erhalten im Nachgang ihr eigenes Päckchen Ideensaat und die spielerischen Accessoires des Messestandes gehen an die Theaterbühne eines Kindergartens, wo jetzt ganz andere Ideen wachsen können.

UNDO

Messebau

Messebau

Der kreative Prozess ist vor allem von einem geprägt, den verworfenen Ideen. Dieser Situation sieht sich das Neusser Kreativbüro D’ART immer wieder ausgesetzt und so kam das Team zum Messemotto „UNDO“ Als schöpferisches Prinzip verstanden symbolisiert „UNDO“ den durch Versuch und Irrtum, durch ein Vor- und Nachsehen, durch ständiges Anpassen und Verändern geprägten Kreativprozess. Um dies zu für die Besucher greifbar und verständlich zu präsentieren, agiert das Unternehmen auf verschiedenen Kommunikationsebenen. Ebene eins ist das Gebäude an sich, ein verwinkelter Weichholzkörper, der neben den vielen bunten Auftritten angenehm zurückhaltend und einladend wirkt. Dazu wirkt der Duft nach frischem Holz geradezu betören und lässt fasst jeden Besucher nach der Oberfläche greifen. Ebene zwei bildet dann das Innere des Standes mit seiner Kommunikationsfläche: Ein riesiger Tisch auf dem ein Berg von Holzklötzen den Besucher zum Spielen einlädt. Eine Aufforderung die von vielen Besuchern gerne angenommen wird und zu imposanten Turmbauwerken führt. Ebene drei dann die Informationsvermittlung: An den Wänden erzählen IPads durch schlichte QR-Codes animiert die Geschichten von Messeauftritten. Mediatektur in einer sehr stimmigen Ausprägung. Dass das Konzept aufgegangen ist, zeigen nicht nur die unzähligen Holztürme die gebaut wurden, es belegen auch die Gästebucheinträge und Kommentare auf den Social Media Plattformen. So unterschiedlich der Ansatz der drei Messeauftritte ist, eines verbindet sie:

Messebau

Messebau

Die Präsentationen erzählen individuelle Geschichten, die die Unternehmen erlebbar machen und daher beim Besucher nachhaltig in Erinnerung bleiben. Sie vermitteln dem Besucher ein Gefühl für die Werte des Unternehmens und sie appellieren in einer reizüberfluteten Welt an den Homo ludens. Dieser nimmt die Einladung gerne an und macht aus schlichten Messeständen erfolgreiche Messeauftritte. Die Direkte Wirtschaftskommunikation ist neben klassischer Werbung und Direktmarketing die dritte Säule der Unternehmenskommunikation. Der FAMAB, Verband Direkte Wirtschaftskommunikation ist die Interessenvertretung der Branche in Deutschland. Mit über 250 qualitätsgeprüften Mitgliedern repräsentiert er etwa 70% des Umsatzes der mit Messeauftritten, Marketing-Events und Markenarchitektur in der Bundesrepublik getätigt wird. Mit den FAMAB AWARDS kürt er jährlich die Benchmarks der Direkten Wirtschaftskommunikation Deutschland, mit DAVID beleuchtet er das Potential, dass im Nachwuchs der Branche steckt. Als Förderer nachhaltigen Wirtschaftens in der Branche hat er das Zertifikat „Sustainable Company powered by FAMAB“ etabliert und anlässlich seines 50. Geburtstags die FAMAB Stiftung gegründet.

Messebau

Messebau

Uta Goretzky, www.famab.de

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.