Neue Werkstoffkonzepte für erhöhte Standzeiten und verbesserte Funktionalität von Werkzeugen und Formen

von Andreas Weisheit

Der Werkzeug- und Formenbau für urformende und umformende Verfahren steht in Deutschland großen Herausforderungen gegenüber. Einerseits drängen asiatische Werkzeugbauer auf den europäischen Markt und andererseits erwarten die Kunden eine immer komplexere Funktionalität (z. B. lokal unterschiedliches Wärmemanagement, oder lokal unterschiedliche Anforderungen an Verschleiß- und Korrosionsschutz) und kürzere Zykluszeiten bei höherer Werkzeugverfügbarkeit. Zudem steigt die  Geometriekomplexität der Bauteile, die umgeformt, gegossen oder gespritzt werden sollen, um z. B. spätere Fügeoperationen zu vermeiden. Weiterlesen