Mehr Gehirn für Hardware und Software

Rastertunnelmikrosopie-Aufnahme einer Oberfläche mit einzelnen Atomen: Solche Atome nutzen die Forschenden, um neuromorphe Materialien zu entwickeln. (Bildgröße: 5 x 7 Nanometer) Foto: Institut für Funktionelle Materialien und Quantentechnologie


Rastertunnelmikrosopie-Aufnahme einer Oberfläche mit einzelnen Atomen: Solche Atome nutzen die Forschenden, um neuromorphe Materialien zu entwickeln. (Bildgröße: 5 x 7 Nanometer)
Foto: Institut für Funktionelle Materialien und Quantentechnologie

Lernfähige Algorithmen sind intelligent, doch für manche technische Anwendungen, wie etwa autonomes Fahren, noch nicht smart genug. Wissenschaftler:innen erforschen nun neuromorphe Materialien, um Software und Hardware schneller, effizienter und flexibler zu machen.

Entspannt zurücklehnen und die Gegend bewundern, während das Auto autonom durch die Stadt fährt – das gibt es trotz der technischen Möglichkeiten noch nicht. Konventionelle Computer-Hardware und Software verfügen über ungenügend Schnittstellen, um im Notfall mit derselben menschlichen Reaktionsfähigkeit einzugreifen. Weiterlesen

Mit neuem Recyclingprozess thermoplastische Kohlenstofffaser-Tapes kontinuierlich ablösen und wiederverwerten

© Fraunhofer IPTRecyceltes thermoplastisches Carbonfaser verstärktes UD-Tape

© Fraunhofer IPT
Recyceltes thermoplastisches Carbonfaser verstärktes UD-Tape

Der Absatzmarkt für Kunststoffprodukte wächst. Zugleich nimmt die Umweltbelastung durch nicht-abbaubare Kunststoffe zu und erfordert neue Recyclingstrategien. Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Aachen haben Forschende einen Recyclingprozess entwickelt, um das Faserverbundmaterial gebrauchter Drucktanks in einem Ablöseprozess zurückzugewinnen und für neue Leichtbauprodukte wiederzuverwerten. Ziel ist es, Faserverbundkunststoffe (FVK) zu recyceln, ohne dass es zu deutlichen Einbußen der Produktqualität kommt. Dem Fraunhofer-Team ist dies im Forschungsprojekt »Tankcycling« nun gelungen: Über 90 Prozent der mechanischen Eigenschaften bleiben erhalten. Weiterlesen

Maschinelles Lernen: Schlaue Kommissionierroboter greifen gemeinsam besser

Durch gemeinsames, aber räumlich getrenntes und datensicheres Training lernen autonome Greifroboter an unterschiedlichen Standorten voneinander. (Foto: Amadeus Bramsiepe, KIT)

Durch gemeinsames, aber räumlich getrenntes und datensicheres Training lernen autonome Greifroboter an unterschiedlichen Standorten voneinander. (Foto: Amadeus Bramsiepe, KIT)

Autonome, flexibel einsetzbare Roboter gelten als Schlüsseltechnologie für Industrie und Logistik 4.0. Das Problem: Um mit Künstlicher Intelligenz (KI) gesteuerte Roboter zu trainieren, sind sehr große Datenmengen nötig, über die aber nur die wenigsten Unternehmen verfügen. Die Lösung: Roboter unterschiedlicher Unternehmen an verschiedenen Standorten lernen voneinander. Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben mit Partnern Möglichkeiten des gemeinsamen Lernens entwickelt, ohne dass sensible Daten und Betriebsgeheimnisse geteilt werden müssen. Weiterlesen

POWTECH 2023 – International Processing Trade Fair for Powder, Bulk Solids, Fluids and Liquids.

POWTECH 2023: International Processing Trade Fair for Powder, Bulk Solids, Fluids and Liquids.

POWTECH 2023: International Processing Trade Fair for Powder, Bulk Solids, Fluids and Liquids.

Die POWTECH in Nürnberg ist die Leitmesse für Experten der Verfahrenstechnik. Erfahrene Unternehmen und innovative Start-ups präsentieren auf der POWTECH ein breites Spektrum an technologischen Lösungen zur Erzeugung und Verarbeitung von Pulver, Granulat, Schüttgut, Fluids und Liquids. Die POWTECH öffnet das Tor zum europäischen Markt und gibt einen gleichwohl kompakten und umfassenden Einblick in die neuesten Entwicklungen und branchenspezifischen Trends. Für Aussteller und Besucher aus zahlreichen Branchen, darunter Chemie-, Pharma- und Foodindustrie, Bau-Steine-Erden, Keramik, Glas, Maschinen- und Anlagebau, Recycling und Umwelt sowie Kosmetik und Batterie, bietet die POWTECH die perfekte Plattform, um sich über Dosier-, Prozess-, Misch- und Siebtechnik auszutauschen. Weiterlesen

Chem-Trend stellt neue, vollständig fluorfreie Produktlinie vor

Chem-Trend stellt neue, fluorfreie Trennmittel für Gmmiverarbeiter in Europa vor

Chem-Trend stellt neue, fluorfreie Trennmittel für Gummiverarbeiter in Europa vor

Chem-Trend, ein führendes Unternehmen in der Entwicklung und Produktion von leistungsstarken Trennmitteln und anderen Prozesschemikalien, hat eine neue Produktlinie an Trennmitteln vorgestellt. Mit dem novellierten Portfolio wird vollständig auf den Einsatz von Fluorpolymeren verzichtet. Gleichzeitig bieten die Trennmittel weiterhin die volle bisherige Leistungsfähigkeit. Erstmalig erwähnt wurde die Initiative mit dem neuen Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens. Weiterlesen

Automation made by MATSUURA – auf der EMO 2023

MATSUURA, der führende japanische Hersteller hochwertiger Bearbeitungszentren, präsentiert sich im Jahr 2023 auf der EMO in Hannover auf rund 414 qm in Halle 15 Stand B50. Besucher können vier Highlights der MATSUURA Automationslösungen live unter Span erleben. Darunter die neue 5-Achsen MX-330 mit 10- fach Palettenspeicher sowie die erstmals in Deutschland präsentierte MAM72-42V. Alle Bearbeitungszentren sind mittels MATSUURA Remote Monitoring System (MRMS) überwachbar. Darüber hinaus sind die MX-330 und die MAM72-42V mit neuer Bedienoberfläche ausgestattet.

Neuvorstellung MAM72-42V – die hochautomatisierte 5-Achsen Lösung von MATSUURA

MATSUURA präsentiert dem deutschen Publikum erstmals die MAM72-42V mit einem Turmspeicher von 32 Paletten und bis zu 530 Werkzeugplätzen. Die hochautomatisierte Maschine fertigt Werkstücke bis Ø 420 x H 315 mm und einem Gewicht bis 80 kg mannlos rund um die Uhr – und das alles auf kleinster Stellfläche. Anwender aus den unterschiedlichsten Branchen profitieren von der Kombination aus einem leichten Handling mit erstklassiger Zugänglichkeit und hoher Zerspanungsleistung.

MATSUURA MAM72-42V

MATSUURA MAM72-42V (Bildquelle: MATSUURA)

Weiterlesen

Effizienteres Befüllen mit Kältemitteln – neue Lösung von AGRAMKOW für Wärmepumpen

Ein Plus an Nachhaltigkeit für einen boomenden Markt – bis zu 90 % weniger Energieverbrauch

Der Wärmepumpenmarkt in Europa wächst rasant – und damit die Anforderungen an die Hersteller, ihre Prozesse zu optimieren. Dafür hat Agramkow, der weltweit führende Spezialist von Befüll- und Testsystemen für Kühlgeräte- und Klimatechnik, eine besondere Technologie entwickelt: die NO-ZONE-Lösung. Damit wird die übliche Sicherheitszone um den Einfüllbereich für entflammbare Kältemittel stark reduziert, ohne die Sicherheit zu beeinträchtigen. Die Lösung passt in jede Produktionslinie. Es sind keine Umbauten oder zeitaufwendige Installationen von Gasschutzwänden, Förderschächten oder komplexen Belüftungen erforderlich. Die Hersteller können ihren Produktionsbereich effizienter nutzen und gleichzeitig den Energieverbrauch minimieren, der ansonsten für Belüftung und Heizung/Kühlung erforderlich wäre. „So können unsere Kunden ihre Kapazität erhöhen, die Produktqualität verbessern und deren Leistung steigern”, erläutert Søren E. Nielsen, CEO von Agramkow. Die dänische Firma gehört zur Division Measuring and Process Systems der Dürr AG.

(Bildquelle: Agramkow Fluid Systems)

(Bildquelle: Agramkow Fluid Systems)

Weiterlesen

Schenck „Balancing Lab” auf der EMO 2023

Pasio 5 (Bildquelle: Schenck RoTec GmbH)

Pasio 5 (Bildquelle: Schenck RoTec GmbH)

Schenck hat mehr als 100 Jahre Erfahrung beim Auswuchten und macht die EMO 2023 zu seinem eigenen Balancing Lab. Gleich sechs Exponate – vom portablen Schwingungsmessgerät bis hin zur neuesten Generation von Universal Auswuchtmaschinen für Rotoren mit mehreren hundert Kilo Gewicht – sind im September in Hannover ausgestellt. Am Messestand B51 in Halle 6 können die Besucher Auswuchtprozesse live erleben.

Seinen Anspruch auf digitale Innovationsführerschaft unterstreicht der Weltmarktführer für Auswuchttechnik mit seinen Schenck ONE Softwarelösungen (www.schenck.one). Das hybride Software-Ökosystem unterstützt den Kunden entlang des gesamten Auswuchtprozesses, d.h. sowohl an der Maschine als auch bei vor- und nachgelagerten Tätigkeiten z.B. im Büro oder der Fertigungshalle und ist einzigartig in der Auswuchtwelt. Weiterlesen

Neuer Elastomer-Dicht-Klebstoff von RAMPF Polymer Solutions

Leistungsstarkes Zweikomponenten-Polyurethansystem RAKU® PUR 49-6006 Schwarz für Montageanwendungen in der Automotive-, Batterie- und Filterindustrie

© RAMPF Polymer Solutions GmbH & Co. KG

© RAMPF Polymer Solutions GmbH & Co. KG

Die Experten von RAMPF Polymer Solutions haben zahlreiche Kundenanfragen erhalten nach einem Material, das erstklassige Dicht- und Klebeigenschaften mit dem hohen Dämpfungsgrad von Elastomeren kombiniert. Der neue Elastomer-Dicht-Klebstoff RAKU® PUR 49-6006 Schwarz vereint all diese Eigenschaften zu einem leistungsstarken Produkt.

Das bei Raumtemperatur schnell härtende, lösemittelfreie, gefüllte Zwei-Komponenten-Polyurethansystem wird zum Verbinden von Metallen wie Aluminium und Stahl, Kunststoffen, Verbundwerkstoffen, Hartschäumen, Holz und Holzwerkstoffen sowie keramischen und zementären Substraten eingesetzt. Weiterlesen