BigRep präsentiert mit DUSTER die größte FDM-3-D-gedruckte Drohne der Welt

  • Copter-Rahmen mit weltweit größtem, seriellen 3-D-Drucker gedruckt
  • Drohne ist Ergebnis der Zusammenarbeit von BigRep mit Drohnenspezialist Robert Reichert
BigRep_Drohne DUSTER_160427

Die 3-D-gedruckte Drohne DUSTER über dem BigRep ONE auf der Hannover Messe (Quelle: BigRep)

Das Berliner Technologie-Startup BigRep hat die größte FDM-3-D-gedruckte Drohne der Welt gedruckt: DUSTER. Der Markt- und Technologieführer im Bereich des großformatigen, seriellen 3-D-Drucks, stellte den ultraleichten, stabilen und mit Carbon-Sehnen verstärkten Copter-Rahmen der Drohne mithilfe des BigRep ONE her, dem weltweit größten, seriellen 3-Drucker. Mit einer Abmessung von 220x190x60 cm ist der Copter-Rahmen der Drohne darauf ausgelegt, acht Elektromotoren mit jeweils bis zu 3,8kW aufzunehmen. Die Nutzlast von DUSTER liegt bei 40 bis 60kg. Wird diese voll ausgelastet, beträgt die mögliche Flugzeit zwischen sieben und 40 Minuten, durch die Verwendung weiterer Akkus kann sie auf bis zu 70 Minuten erhöht werden. Weiterlesen

Faltenfreie Keramik aus dem 3D-Drucker

Mit ihrem neuen 3D-Pulverdruck-Verfahren können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) feine Keramikstrukturen ohne scharfe Kanten und Poren herstellen. Die so hergestellten Keramikstrukturen weisen eine höhere Stabilität aus als mit vergleichbaren additiven Methoden hergestellte Strukturen: Fehlende Kanten verringern den Bruch und nicht vorhandene Poren erhöhen die Dichte des Bauteils. Das Verfahren ist industriefähig. Es ist einfach, schnell, preiswert und nutzt ungefährliche Ausgangsstoffe aus der Kosmetikindustrie. Weiterlesen

Weich gedruckt

Elastische Kunststoffe für das 3D-Drucken sind derzeit noch Mangelware. Ein neues Forschungsprojekt soll hier Abhilfe schaffen und die Palette der einsetzbaren Weichkunststoffe erweitern.

In den letzten Jahren ist das Interesse an additiven Fertigungsverfahren stark gewachsen. Beim Fused Deposition Modeling (FDM)-Verfahren werden dünne Stränge aus thermoplastischen Kunststoffen extrudiert und neben- bzw. aufeinander abgelegt. Auf diese Weise entsteht letztlich das gewünschte Bauteil. Die dafür notwendige Anlagentechnik ist vergleichsweise preisgünstig und einfach zu handhaben. Daher hat der Einsatz von FDM-Druckern sowohl in industriellen Bereichen als auch im Privathaushalt deutlich zugenommen. Weiterlesen

Erster belastbarer Sportschuh aus dem 3D-Drucker

1Under Armour entwickelt mit Autodesk-Technologie für generatives Design besonders leichten und leistungsfördernden Sportschuh

Die Sportbekleidungsbranche ist ständig auf der Suche nach optimierten Produktionsmethoden und innovativen Designs, um Athleten bestmöglich zu unterstützen, neue Höchstleistungen zu erreichen. Der amerikanische Sportartikelhersteller Under Armour hatte sich zum Ziel gesetzt, zum 20-jährigen Jubiläum einen extrem leichten Schuh zu entwickeln, der Athleten besondere Stabilität bietet. Bei der Entwicklung und der Herstellung des hochspezialisierten Sportschuhs UA Architech setzt das amerikanische Unternehmen nun auf eine Kombination aus generativem Design und 3D-Druck-Technologie. Weiterlesen

Grenzenlose Kreativität: Stratasys und Designertrio threeASFOUR präsentieren exklusive Kleider aus dem 3D-Drucker auf der New York Fashion Week

dc8571a0613D-Drucker von Stratasys ermöglichen die Kreation von hochwertigen Designerstücken mit einzigartigen Farben und Geometrien. 

Stratasys Ltd. (Nasdaq:SSYS), führendes Unternehmen für Lösungen im Bereich 3D-Druck und Additive Fertigung, hat auf der Fashion Week in New York zusammen mit dem renommierten avantgardistischen Modelabel threeASFOUR und dem Designer Travis Fitch zwei einzigartige Kleider vorgestellt, deren Herstellung ohne den 3D-Drucker Objet500 Connex3 von Stratasys nicht möglich gewesen wäre. Präsentiert wurden die Kleider mit den Namen „Pangolin“ und „Harmonograph“ bei der Herbst/Winter-Show von threeASFOUR in den Milk Studios in New York. Weiterlesen

Artec 3D Scanner dokumentiert Ausgrabung des Homo naledi in der Rising-Star-Höhle in Südafrika

ArtecEvaGeografische und witterungsbedingte Probleme bei der größten Ausgrabung frühmenschlicher Fossilien in Afrika dank hochauflösender tragbarer Scanner erfolgreich gelöst

Artec 3D, ein führender Entwickler und Hersteller von professioneller 3D-Hard- und Software, gibt heute bekannt, dass der Handscanner Artec Eva ™  und die Software Artec Studio 10 bei der Ausgrabung und Dokumentation der Überreste des Frühmenschen Homo naledi eingesetzt wurden. Diese befinden sich an einer schwer zugänglichen Stelle des Rising-Star-Höhlensystems, in der so genannten Dinaledi-Kammer. Weiterlesen

IKT, TECNARO und VISIOTECH: 3D-Drucken von Holz

3D-Struktur mittels Lasersintern gefertigt

3D-Struktur mittels Lasersintern gefertigt

Das Institut für Kunststofftechnik (IKT) der Universität Stuttgart, die Tecnaro GmbH und die Visiotech GmbH forschen am Lasersintern von Lignin-basierten Werkstoffen, um komplexe Geometrien mit einer Holzhaptik herstellen zu können.

Lignin ist neben Zellulose und Hemizellulose wichtiger Bestandteil des Holzes und fällt in großen Mengen bei der Zellstoff-Gewinnung an. Lange Zeit galt Lignin als Abfallprodukt der Zellstoffherstellung, für das es keine Verwendungsmöglichkeiten gab. Weiterlesen

Leichtbau aus dem 3D-Drucker: Wissenschaftler der TU Dresden machen 3D-Druck mit Hybridgarnen möglich

Im 3D-Druckverfahren hergestellt: eine Zugschlaufe mit Endlosfaserverstärkung aus Glasfaser- Polypropylen.

Im 3D-Druckverfahren hergestellt: eine Zugschlaufe mit Endlosfaserverstärkungaus Glasfaser-Polypropylen.

Wissenschaftler am Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der Technischen Universität Dresden entwickelten einen System-Druckkopf für die Verarbeitung von Verstärkungsfasern aus Hybridgarn im 3D-Druck-Verfahren. Der neuentwickelte Druckkopf kommt im Innovationslabor für generative Fertigung am ILK zum Einsatz. Weiterlesen

Keramik-Bauteile aus dem 3-D-Drucker

Intrinsic

IntrinSiC® von Schunk Carbon Technology ermöglicht den 3-D-Druck von Konstruktionselementen aus Siliciumcarbid, einem der härtesten Materialien überhaupt.

Schunk präsentiert IntrinSiC® und Ecolight System Sanitary®

Auf der Ceramitec, der internationalen Leitmesse der Keramikindustrie, präsentiert der Werkstoffspezialist Schunk Carbon Technology herausragende Neuheiten: IntrinSiC® ist das erste Produkt, das im 3-D-Druck die Herstellung komplexer monolithischer Komponenten aus reaktionsgebundener siliciuminfiltrierter Siliciumcarbid-Keramik (RBSiC) ermöglicht. Mit dem EcoLight-System Sanitary zeigt das Unternehmen zudem eine innovative und hoch effiziente Systemlösung zum Brennen von Sanitärware.

Weiterlesen